Hinweis

Diese Website wurde am 28. November 2017 archiviert. Neues Online-Angebot: Evangelische Kirche in Frankfurt.

Aktuell

Von – 12. April 2015

Hilfe am Flughafen

„Da müsste man mal ein Buch drüber schreiben!“ – diesen Satz hat Bettina Janotta, die Leiterin des kirchlichen Sozialdienstes für Passagiere am Frankfurter Flughafen, schon oft gesagt. Denn in ihrem Berufsalltag erlebt sie wirklich die unwahrscheinlichsten Geschichten. Die Journalistin Lieselotte Wendl hat jetzt ernst gemacht und einige davon tatsächlich in einem kleinen Büchlein aufgeschrieben.

Gestrandet, heimgekehrt und obdachlos

Zum Beispiel die von dem Seemann aus Neapel, der als Koch auf einem Kreuzfahrtschiff angeheuert hatte, aber in Frankfurt den Anschluss verpasste – weil er nichts von der Zeitverschiebung wusste. Oder die einer Brasilianerin, die auf der Flucht vor ihrem brutalen deutschen Ehemann die drei Tage bis zum Abflug zurück nach Brasilien im Transitbereich verbrachte, weil sie dort vor ihm sicher war. Und dann ist da noch jener „Pendler“, der in Spanien lebt, aber immer mal wieder mit einem Billigflieger zum Geldverdienen nach Frankfurt kommt. Dann lebt er einige Wochen lang am Flughafen und hilft Reisenden mit den komplizierten Park- oder S-Bahn-Automaten, wofür er oft ein Trinkgeld bekommt.

Die Geschichten machen deutlich, wie einzigartig und individuell Unglück ist, und wie segensreich eine unbürokratische, respektvolle Hilfe. Die arg werbemäßig geratenen Interviews mit Verantwortlichen von Diakonie, Fraport und Lufthansa hingegen sind weniger spannend.

Der Kirchliche Sozialdienst befindet sich im Terminal 1, einen Schalter gibt es auch in der Abflughalle B (700.1).

Lieselotte Wendl: Gestrandet, heimgekehrt und obdachlos. Cocon Verlag, Hanau 2014, 70 Seiten, 12,80 Euro.

Artikelinformationen

Beitrag von , veröffentlicht am 12. April 2015 in der Rubrik Bücher & Filme, Ethik, erschienen in der Ausgabe .

Artikel teilen: E-Mail Facebook Twitter Google+

Dr. Antje Schrupp ist geschäftsführende Redakteurin von Evangelisches Frankfurt. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com.

Meistgelesene Artikel